Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Sonnenblumenfeld

Ihre Kirchenzeitung als E-Paper lesen!

Das Sonntagsblatt gibt es nicht nur gedruckt.
Entdecken Sie unser Digital-Abo!

    Das Sonntagsblatt gibt es nicht nur gedruckt.
    Entdecken Sie unser Digital-Abo!

      Mehr
      Kommentar von Anna-Lena Herbert

      Zweifel gehören zum Glauben

      Zweifeln Sie manchmal an Gott? Vor 20 Jahren, am 11. September 2001, steuerten Terroristen entführte Flugzeuge ins New Yorker World Trade Center. Die Welt sah im Fernsehen mit an, wie Menschen um ihr Leben rannten, schrien, verzweifelt in die viel zu tiefe Tiefe sprangen. Die Türme stürzten ein – und begruben unter sich auch noch Feuerwehrleute, Polizistinnen und Sanitäter, die zu Hilfe geeilt waren. Wo war Gott da?

      Und warum hat er zugelassen, dass Amerikas Präsident Georg W. Bush, ohnehin nie für geistige Größe bekannt, danach die US-Armee und ihre Bündnispartner in Afghanistan einmarschieren ließ – ganz alttestamentlich: Auge um Auge, Zahn um Zahn –, ohne  wirklich an die Folgen zu denken? Seinen Fehler bezahlten andere in zwei Jahrzehnten Krieg mit ihrem Leben: Soldaten und viele Afghanen, die keine Terroristen waren, sondern Opfer von Selbstmordanschlägen oder Bombardierungen – zur falschen Zeit am falschen Ort, wie die Menschen im World Trade Center. Hat Gott sie alle vergessen?

      Und warum scheint er einmal mehr nicht aufgepasst zu haben, als der Westen die im Stich ließ, die helfen sollten, Afghanistan nach seinem Vorbild zu formen? Dolmetscher der Bundeswehr oder -polizei zum Beispiel. Wieder sah die Welt verzweifelte Menschen: Sie hoben Kinder über mit Stacheldraht bewehrte Mauern am Flughafen und klammerten sich an startende Militärflieger. Sie wollten den Taliban entkommen, deren schnelle Einnahme Kabuls der selbstverliebte Westen nicht hatte kommen sehen – doch viel mehr nicht hatte sehen wollen. War ihr Schicksal auch Gott egal?

      Und warum lässt er zu, dass viele in Europa gleich wieder arrogant darüber diskutieren, wo die aus Afghanistan Geflohenen hin sollen? Wem man Hilfe schuldet, dem gibt man nicht das Gefühl unwillkommen zu sein! Gott scheint zwar manchmal sehr fern und hat nicht auf alle Fragen unmittelbar eine Antwort, aber da ist er eindeutig: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ Danach ist zu handeln – zweifellos.

      Anna-Lena Herbert

      Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung