Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Hostienschalen

Jetzt digital lesen!

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper: 
Entdecken Sie unser Digital-Abo.

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper: 
Entdecken Sie unser Digital-Abo.

Mehr
Kommentar von Anna-Lena Herbert

Weiter vom Frieden träumen

John Lennon hat 1971 den Song „Imagine“ geschrieben. Darin singt er: „Imagine there‘s no countries, it isn‘t hard to do, nothing to kill or die for and no religion, too. Imagine all the people, living life in peace …“ („Stell dir vor es gibt keine Länder, das ist gar nicht schwer, nichts, um dafür zu töten oder zu sterben und auch keine Religion. Stell dir vor, dass alle Menschen das Leben in Frieden leben …“).

Diese Liedzeilen kommen einem bei den leider altbekannt traurigen Bildern in den Sinn, die in jüngster Zeit aus dem Heiligen Land kamen – falls das diesen Namen angesichts der immer wieder aufflammenden Gewalt überhaupt noch verdient hat. Unheiliges Land wäre wohl passender. Das schmerzt. Raketen durchzogen wieder einmal den Nachthimmel und ließen weder Israelis noch Palästinenser, weder Muslime noch Juden ruhig schlafen. Beide Seiten machen vermeintlich gute Gründe für ihre Gewalttaten geltend und übersehen, dass letztlich beiderseits die Menschen leiden, dass es keinen Gewinner geben kann, sondern ganz im Gegenteil die Gräben nur immer tiefer und unüberwindbarer werden, je mehr Männer, Frauen und Kinder sterben.

Deutsche muss die Gewalt im Heiligen Land besonders schmerzen. Denn durch das Dritte Reich und die Emigration beziehungsweise Flucht so vieler Juden nach Palästina angesichts der NS-Verfolgung ist Deutschland letzten Endes mitverantwortlich für die aktuelle Lage. Die historische Schuld ist nicht erloschen. Dafür ist sie zu groß. Vor allem hierzulande sollten man daher sehr vorsichtig damit sein, die eine oder andere Konfliktpartei zu verurteilen. Was klar zu verurteilen ist, ist alleine die Gewalt.

John Lennon hat mit „Imagine“ zu friedlichem Miteinander aufgerufen. „You may say I’m a dreamer“ („Du magst sagen, ich sei ein Träumer“), heißt es im Refrain. Solche Träumer kann die Welt niemals genug besitzen. Wenn mehr Menschen friedliche Träume träumen, wird das Heilige Land eines Tages seinem Namen hoffentlich gerecht.

Anna-Lena Herbert

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung