Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Herbstlaub

Die Kirchenzeitung digital lesen:

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper.
Entdecken Sie unser Digital-Angebot!

    Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper.
    Entdecken Sie unser Digital-Angebot!

      Mehr
      Kommentar von Wolfgang Bullin

      Was zu lange währt, ...

      „Hamburger Generalvikar drängt auf Entscheidung über Zukunft von Erzbischof Heße“ hatte die Katholische Nachrichten-Agentur eine am 16. August verbreitete Meldung überschrieben. Ihr Inhalt: Generalvikar Ansgar Thim hatte in einem Schreiben an die Bistumsgremien angekündigt, zu keiner der Gremienkonferenzen mehr einzuladen, die sonst der Erzbischof direkt einberufen hat.

      Davon betroffen sind Diözesanpastoralrat, Priesterrat, Dienstkonferenz der Pfarrer und der Erzbischöfliche Rat. Damit brachte der Generalvikar seinen Unmut darüber zum Ausdruck, dass seit fünf Monaten keinerlei Reaktionen aus dem Vatikan erfolgt seien. Heße hatte wegen möglicher Verfehlungen aus seiner Zeit als Personalchef im Erzbistum Köln Mitte März seinen Rücktritt angeboten; der Papst gewährte ihm daraufhin eine nicht befristete Auszeit. Er „möchte ein Signal nach innen und nach außen senden, dass es so nicht weitergehen kann“, heißt es in dem Brief des Hamburger Generalvikars wörtlich. Es sei „für so lange Zeit unmöglich, ein Bistum entsprechend zu führen und gerade in diesen herausfordernden Zeiten weiterzuentwickeln.“

      Da der Brief auch an den Apostolischen Nuntius gegangen ist, dürfte der Protest auch im Vatikan wahrgenommen werden. Mag sein, dass man dort mit der Entscheidung warten wollte, bis die Visitation im Erzbistum Köln abgeschlossen ist. Der Bericht liegt inzwischen vor. So muss nun zeitnah entschieden werden, damit das Erzbistum eine Zukunftsperspektive hat. Unfehlbar muss die Entscheidung ja nicht sein. Es ist ohnehin schwer verständlich, dass man im Vatikan angesichts der freimütigen Diskussion hierzulande beim Synodalen Weg den Stellenwert des Weiheamtes bedroht sieht, es andererseits aber durch solches Handeln selber abwertet. Was sagt es denn über den Stellenwert des Bischofs aus, wenn es aus vatikanischer Sicht offenbar auch ohne geht? Eine Frage, die sich angesichts oftmals langer Verfahrensdauer bei ganz normalen Bischofsernennungen schon häufig gestellt hat.

      Wolfgang Bullin

      Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung