Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Noch keine Geschenk-Idee?

Woche für Woche Lesefreude mit dem
Geschenkabo vom Sonntagsblatt:

Woche für Woche Lesefreude mit dem
Geschenkabo vom Sonntagsblatt:

Mehr
Kommentar von Matthias Risser

Veränderung tut not

Wir sollten uns überlegen, welche Lehren wir aus der Pandemie ziehen wollen – persönlich sowie auch gesamtgesellschaftlich.

Ist die Corona-Pandemie bald besiegt? Kaum war die Nachricht draußen, dass die Mainzer Biotech-Firma BioNTech kurz vor Beendigung der letzten Testphase ihres Impfstoffs gegen Covid-19 steht, schoss der Aktienkurs um mehr als 25 Prozent nach oben. Der Kurs ihres amerikanischen Partners Pfizer – ein Gigant der Pharma-Branche – reagierte immer noch mit einem Kursplus von zehn Prozent. Ein vorweggenommenes Feuerwerk im Blick auf ein baldiges Ende der Pandemie ...?

Auch wenn sich jetzt in der Biotech-Branche Goldgräberstimmung breitmacht, gibt es noch Fragen über Fragen. Schon sorgt man sich bei uns darum, dass Deutschland zumindest am Anfang nicht genügend Impfstoff erhält. Auch andere Länder hatten nämlich vorsorglich Lieferverträge mit den beiden Firmen abgeschlossen. Droht uns ein Versorgungsstreit? Wohl nicht. Zum einen sind verbindliche Lieferverträge unter Dach und Fach, zum anderen sind weitere Pharma-Firmen kurz vor dem Überschreiten der Ziellinie.

Irgendwann wird man weltweit genügend Impfdosen anbieten können, da sind sich die Experten sicher. Nur: Wie setzt sich der Personenkreis zusammen, der als erster geimpft wird? Die Rede ist von alten, vorerkrankten Menschen, von Ärzten, Pflegern, Lehrern und Sicherheitskräften – schon bald soll  der Deutsche Bundestag darüber beraten und beschließen.

Weitere noch offene Fragen: Wer impft? Wo soll das geschehen? In bundesweit hunderten von Impfzentren ...? Fest steht: Es ist eine Herkulesaufgabe, logistisch und arbeitstechnisch. Wird es also auf dem Weg zur Normalität doch noch ein wenig länger dauern als insgeheim gehofft?

Die ersten Kandidaten werden wohl erst im ersten Viertel 2021 geimpft. Das heißt: Das Gros der Impfwilligen wird sich in Geduld üben müssen. In der Wartephase sollten wir uns überlegen, welche Lehren wir aus der Pandemie ziehen wollen – persönlich sowie auch gesamtgesellschaftlich. Nahtlos anknüpfen, wo wir vor Corona standen ...? Von alleine, das ist sicher, wird sich nichts ändern, nur: Veränderung tut not!    

Matthias Risser

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung