Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Marienfiguren

Bildergalerie – ein Blick zurück

Zum 80. von Bischof em. Friedhelm Hofmann hat das Sonntagsblatt ins Archiv geschaut.

    Zum 80. von Bischof em. Friedhelm Hofmann hat das Sonntagsblatt ins Archiv...

    Mehr
    Kommentar von Anna-Lena Herbert

    Unglaublich gestrig

    „I can't believe the news today“ (deutsch: Ich kann die Nachrichten heute nicht glauben), singt die irische Band U2 in ihrem Song „Sunday Bloody Sunday“ über den Blutsonntag. An jenem 30. Januar 1972 vor 50 Jahren erschossen britische Soldaten in der nordirischen Stadt Derry friedliche Demonstranten (siehe Seite 4/5 der Printausgabe).

    Der Konflikt um die Frage der Unabhängigkeit Nordirlands eskalierte. Es folgten Jahrzehnte voller Gewalt und Tod. Auch die Religion spielte im Nordirlandkonflikt leider eine Rolle. Das Album, auf dem U2 den Song 1983 veröffentlichte, trägt den Titel „War“ – Krieg.

    Der war hierzulande vor allem für jüngere Menschen zuletzt unvorstellbar. Nach einem Jahrhundert mit zwei Weltkriegen und dem Kalten Krieg schien er vielen ein Fall für die Geschichtsbücher, nicht für ein Europa im 21. Jahrhundert. Nun sind da im „Heute Journal“ oder auf „tagesschau.de“ die Bilder russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine – „I can’t believe the news today“, trifft es. Dass dort bald Krieg herrschen könnte, ist nicht mehr ausgeschlossen. Alle Beteiligten müssen aufpassen, keinen Fehler zu machen.

    Die Europäische Union hat die Ukraine viel zu lange mit dem Konflikt an ihrer Ostgrenze alleine gelassen. Dort sterben seit Jahren Menschen. Nun gilt es mit diplomatischem Geschick die Eskalation zu verhindern: reden, zuhören, mit überzeugenden Worten um Frieden ringen und dabei klare Grenzen aufzeigen. Im 21. Jahrhundert sollte das endlich gelingen. Blutvergießen ist so gestrig wie der Macho an der Spitze Russlands.

    „There’s many lost, but tell me, who has won?“ (Viele gingen verloren, aber sag mir, wer hat gewonnen?), so lautet eine weitere Zeile aus dem U2-Song. Die Antwort, die mitschwingt: Im Krieg gibt es nur Verlierer. Das Karfreitagsabkommen ließ 1998 den Nordirlandkonflikt so gut wie verstummen. Ganz verschwunden ist er bis heute nicht. Wie sich die Situation an der ostukrainischen Grenze entwickelt, bleibt abzuwarten. Hoffentlich friedlich!

    Anna-Lena Herbert