Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Jetzt digital lesen!

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper:
Entdecken Sie unser Digital-Abo.
 

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper:
Entdecken Sie unser Digital-Abo.
 

Mehr

Seht nicht nur Verdruss und Pein

Gedanken zum Fasching während der Corona-Zeit.

Es sorgt nun schon ein gutes Jahr für heft‘ge Turbulenzen ein Virus, das zwar unscheinbar, doch fast nicht zu begrenzen. Am Anfang hat man‘s unterschätzt und einfach ignoriert, so hat sich‘s üb‘rall festgesetzt und bald die Welt regiert.

Dann war‘n zuerst die Grenzen dicht und später dann auch noch die Kneipen, und die Maxime hieß ganz schlicht: „Wenn ‘s irgend geht, zu Haus bleiben!“

Mal ging es aufwärts, mal bergab, die Zahlen gab es täglich; so hält das Virus uns auf Trab, langsam wird‘s unerträglich. Und als der ganzen Sache Krönung gibt‘s da auch noch die Ignoranten, die – ich empfind‘ es als Verhöhnung – , sich mit der Botschaft an uns wandten, das alles sei ganz offenbar nur inszeniert von bösen Mächten, die so, das sei doch sonnenklar, uns unter ihren Einfluss brächten.

Auf Schutzmaßnahmen pfeifen sie, wenn sie lärmend demonstrieren, fragen sich dabei wohl nie, ob sie nicht and‘re infizieren. Sie sind nur eine Minderheit, d‘rum nehm‘ ich das gelassen, die Mehrheit hat, was mich sehr freut, im Schrank noch alle Tassen.

Auch die bemerken, dass es hakt, dass Dinge schief gelaufen, dass Politik kläglich versagt – manchmal zum Haar ausraufen. Und trotzdem machen sie bewusst, was ihnen aufgegeben, stellen hintan ihren Frust – und retten Menschenleben.

So haltet euren Abstand ein und achtet auf Hygiene. Und seht nicht nur Verdruss und Pein, sondern auch das Schöne.

So solltet ihr auch dieses Jahr im Fasching nicht verpassen, so, wie‘s von jeher Usus war, die Sau mal rauszulassen. Nur braucht in diesem Jahr die Sau Mund-Nasen-Schutz. Was soll‘s!    

helau

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung