Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Palmkätzchen

Gottesdienste und Gebete

Alternativen in Zeiten der Corona-Krise 

Alternativen in Zeiten der Corona-Krise 

Mehr
Kommentar von Anna-Lena Herbert

Priester sollten heiraten dürfen

Zugegeben, in der Gesellschaft gibt es viele Singles, aber die können sich für oder gegen eine Partnerschaft entscheiden. Männer, die Priester sein wollen, haben diese Freiheit nicht.

Der Zölibat, über den zuletzt viel diskutiert worden ist, muss als verpflichtende Lebensform für katholische Priester abgeschafft werden. Sie sollten nicht länger in Ehelosigkeit leben müssen. Nicht falsch verstehen: Wer zölibatär leben möchte, kann das weiter tun. Wichtig ist die Wahlfreiheit. Die gibt es in der katholischen Kirche – anders als in der evangelischen oder anglikanischen – leider noch immer nicht. Das muss sich ändern.

Mit dem Zölibat spricht man den Priestern ein großes Stück Menschsein ab. Denn wie jede Art auf diesem Planeten ist der Mensch auf Fortpflanzung hin angelegt. Das steckt in seiner DNA. Danach lebt – und liebt – er. Jemandem von vorneherein eine Beziehung zu verbieten, ist falsch; nicht nur im Hinblick auf Biologie, sondern vor allem auf Zwischenmenschlichkeit und soziale Nähe. Damit enthält man den Priestern nämlich zugleich eine eigene Familie vor. Freunde und entferntere Verwandte können diesen Mangel nur bedingt ausgleichen. Und so droht vielen Priestern ohne Frau, Kinder oder Enkel – übrigens nicht erst im Alter – verstärkt Einsamkeit. Zugegeben, in der Gesellschaft gibt es viele Singles, aber die können sich für oder gegen eine Partnerschaft entscheiden. Männer, die Priester sein wollen, haben diese Freiheit nicht. Das ist ungerecht.

Verheiratet und mit eigener Familie sind Priester zudem viel näher an der Lebenswirklichkeit vieler Gläubiger. Das wird positive Folgen haben, etwa Reduzierung von Klerikalismus. Auf die Zahl der Priesteramtskandidaten wird sich die Abschaffung des Zölibats ebenfalls positiv auswirken, auch wenn das Ende der verpflichtenden Ehelosigkeit alleine den Mangel ganz sicher nicht behebt. Theologisch steht der Zölibat ohnehin auf wackeligen Füßen – selbst Petrus hatte laut Bibel eine Schwiegermutter, und nicht nur Frauen können Priester vom Himmelreich ablenken. Eine Abschaffung des Zölibats ist dringend geboten. Priester sollten die Wahl haben, ob sie zölibatär leben oder heiraten. Wie ganz normale Menschen eben auch.     

Anna-Lena Herbert

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung