Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Sonntagsblatt digital

Kostenlos während der Corona-Krise 

Kostenlos während der Corona-Krise 

Mehr

Wegenetz für europäische Identität

Fränkische Sankt Jakobus-Gesellschaft Würzburg feiert 30. Jubiläum – Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Boom und Weihbischof em. Bauer – Fränkischer Pilgerschoppen für Jubiläumsgäste

Würzburg (POW) Weil sie schon einmal selbst eine Etappe des Jakobusweges gelaufen waren oder großes Interesse daran hatten, haben im Jahr 1988 23 Personen die Fränkische Sankt Jakobus-Gesellschaft Würzburg gegründet. 30 Jahre später hat der Verein über 1700 Mitglieder. Ein Höhepunkt der Jubiläumsfeiern von Freitag 16., bis Sonntag, 18. November, ist die Eröffnung einer Fotoausstellung über Galicien im Kreuzgang des Würzburger Kiliansdoms am Samstag, 17. November. Zudem feiert die Gesellschaft am Sonntag, 18. November, einen Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Ulrich Boom und Weihbischof em. Helmut Bauer.

Von Anfang an setzt sich die Fränkische Sankt Jakobus-Gesellschaft Würzburg für die Wiederbelebung und die Pflege der Jakobuswege im fränkischen Raum ein. „Ziel ist es, die Bevölkerung und die Pilger miteinander ins Gespräch zu bringen“, erklärt Präsident Joachim Rühl. Um das zu ermöglichen, bereitet der Verein Informationen über den heiligen Jakobus und zum Pilgerweg nach Santiago de Compostela in den fränkischen Ortschaften auf. Zudem stellt die Jakobus-Gesellschaft den offiziellen Pilgerausweis aus. „Wer zu Fuß, per Rad, zu Pferd oder neuerdings auch mit dem Rollstuhl nach Santiago de Compostela pilgert, kann sich zur Dokumentation einen Stempel mit Datum und Unterschrift von den Unterkünften, Kirchen oder Behörden vor Ort eintragen lassen“, erklärt Sekretär Michael Weilnhammer. Der Ausweis sei gegen ein geringes Entgelt zu erwerben. Er ermöglicht es den Pilgern, bevorzugt eine Unterkunft zu erhalten.

Unter den Gründungsmitgliedern befindet sich Weihbischof em. Helmut Bauer, der schon von Kindesbeinen an dem heiligen Jakobus sehr verbunden war. Ihn freue es, dass der Patron von so vielen Menschen sowohl im Verein als auch von jenen, die sich auf den Weg begeben, verehrt wird. „Allein in den vergangenen fünf Jahren bin ich mehr als 12.500 Kilometer mit dem Fahrrad auf dem Jakobusweg gefahren“, berichtet er stolz. Das Teilstück zwischen Randersacker und Würzburg gehöre zu seiner täglichen Strecke.

„Aktuell verfolgen wir mit großer Anstrengung, dass Informationen über das gewaltige Wegenetz auch online zur Verfügung stehen“, erklärt Vizepräsident Dietrich Preiser. Heutzutage gelte es erneut, die europäische Identität zu entdecken. „Das große Wegenetz liefert dazu einen wichtigen Beitrag.“ Dieser Punkt ist auch für Gründungsmitglied Dr. Erik Soder von Güldenstubbe sehr bedeutend, der den Pilgerweg als völkerverbindende und konfessionsverbindende Wallfahrt sieht. Besonders freut er sich über das Vertrauen, das vor allem Menschen in Nordspanien und Südfrankreich den Pilgern entgegenbrächten. „Nehmen Sie unsere Anliegen und Sorgen mit auf den Weg nach Santiago de Compostela“, lautet der Auftrag häufig.

Ein kulinarisches Highlight des Jubiläumsjahres ist der eigens kreierte Pilgerschoppen. „Meist bekommen die Pilger für ihren Weg etwas Typisches aus der Region mit“, sagt Rühl. Und da Franken nun mal eine Weinregion sei, lag die Idee des Pilgerschoppens nahe. Erhältlich ist der Wein beim Weingut König in Randersacker. Zudem wird er den Gästen des Jubiläums serviert.

Das Jubiläum beginnt am Freitag, 16. November, um 14 Uhr mit der Öffnung des Tagungsbüros im Burkardushaus und der anschließenden Begrüßung auswärtiger Gäste in der fränkischen Weinstube Maulaffenbäck in Würzburg. Am Samstag, 17. November, startet das Programm um 13 Uhr mit einer Stadtführung „Auf den Spuren der Jakobusverehrung“. Um 17 Uhr eröffnet die Fotoausstellung über Galicien im Domkreuzgang. Zu dem Ereignis kommt auch Ricardo Martínez, Spanischer Botschafter in Deutschland. Ein Ehrenabend mit den Gründungsmitgliedern der Gesellschaft findet um 19 Uhr im Burkardushaus statt. Das Programm am Sonntag, 18. November, beginnt um 10 Uhr mit einem Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Ulrich Boom im Kiliansdom. Mittagessen gibt es um 12 Uhr im Burkardushaus. Um 14 Uhr findet der Festakt zum 30. Jubiläum mit Abtprimas em. Notker Wolf statt. Unter anderem wird Schirmherrin Barbara Stamm, ehemalige Landtagspräsidentin, zu Gast sein. Das Jubiläum endet am Montag, 19. November, mit der Verabschiedung der auswärtigen Gäste.

Ausführliche Informationen zu den Jubiläumsveranstaltungen gibt es unter www.jakobus-franken.de.

rh (POW)

(47 Zeilen/4418/1115; E-Mail voraus)

Hinweis für Redaktionen: Fotos abrufbar im Internet

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung