Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Digital lesen?

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper.

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper.

zum Digital-Abo
Kommentar von Matthias Risser

facebook und Co. zerschlagen

Google, facebook, Amazon und Co. kommen aus dem Gerede nicht heraus: Milliarden-Strafzahlungen wie jüngst von den EU-Wettbewerbshütern erneut gegen den US-Internet­riesen Google verhängt, Kritik wegen rücksichtsloser Steuervermeidungspraktiken oder nicht zu schließender Sicherheitslücken, all dies scheint an diesen Unternehmen abzuprallen.

Zig Milliarden an unversteuerten Einnahmen bunkern sie außerhalb der USA in Steueroasen – auch in Europa. Alleine das Barvermögen von Apple hat bis vor kurzem noch rund 285 Milliarden Dollar betragen.

Seit US-Präsident Trump mit seiner Steuerpolitik erreicht hat, dass diese Giganten anstatt 35 Prozent nur noch 15,5 Prozent an Abgaben auf ihre größtenteils im Ausland erzielten Gewinne zahlen müssen, geben Apple und Co. so langsam ihr Geldhorten à la Dagobert Duck auf. Dass heißt aber: Unternehmen, die jedes für sich fast so viel wert sind wie alle im deutschen Börsenindex Dax gelisteten Unternehmen zusammen, gehen auf Firmen-Einkaufstour. Die Folge: Die Marktmacht und damit verbunden die Abhängigkeit von diesen Internetfirmen steuert ins Unermessliche.

Doch es tut sich was: Ausgerechnet aus den USA droht ihnen Ungemach: Elizabeth Warren, einflussreiche Senatorin von Massachusetts (USA), will Amazon, Apple, Google und Facebook zerschlagen. Die betroffenen Konzerne hätten im Laufe der Zeit eine zu große Macht entwickelt und übten demzufolge auch einen zu großen Einfluss auf das öffentliche Meinungsbild aus. Auch hätten junge und aufstrebende Firmen „gegen die geballte Marktmacht zu wenig Chancen zur Entfaltung“.

Wie recht sie hat! Genauso wichtig wie der Einsatz junger Menschen für globalen Umweltschutz, wäre eine Blockadehaltung gegen Google, facebook, Amazon und Co. vonnöten. Diese Firmen befördern weltweit die Zerschlagung kleinteiliger Strukturen, ebenso tragen sie zur Verflachung menschlichen Handelns bei. Und bei Problemen wie Hunger und Umweltverschmutzung, da sind sie so gut wie nicht „investiert”.     

MATTHIAS RISSER

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung