Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Amazonas-Synode

Bischof Bernardo Johannes Bahlmann

Bischof Bernardo Johannes Bahlmann

Zum Interview:
Kommentar von Ulrich Bausewein

Entwaffnen – wenn möglich

Jeder meint, seine Meinung sei die absolut richtige, und alle anderen liegen falsch.

Sebastian Krumbiegel, Sänger der „Prinzen“, veröffentlichte am 6. August im Internet ein Musikvideo: „Die Demokratie ist weiblich“. Dieser Song wirbt für eine offene Gesellschaft und für die Gleichwertigkeit der Geschlechter. Im Video sprechen Prominente den von Krumbiegel verfassten Text mit. Ihre individuellen Auftritte erzeugen gemeinsam mit der sanften Melodie eine behutsame Atmosphäre.

Zwei Tage war das Video bei Youtube abrufbar, da hatten sich auf der Plattform schon über 500 Kommentare angesammelt. Manche Nutzer spendeten Herzchen, gaben Kritiken ab oder witzelten – und andere reagierten heftig abwehrend. Sie belegten das Video mit Kampfbegriffen und Beleidigungen. Überzogene Reaktionen, die sich gegen den Songtext und die am Video mitwirkenden Personen richteten.

Der aggressive Ton, die Einschüchterungs­versuche im Kommentarfeld erschreckten. Sollten sie wohl auch. Wie aber damit umgehen? Lieber nicht so, wie es manche Videoverteidiger taten. Sie passten sich schnell ihren Kontrahenten an und zahlten mit ähnlicher Münze zurück, mit Beleidigungen.

Weitsichtig reagiert? Überhaupt nicht. Die Wut einiger Videogegner erschreckte. Doch wer erschrickt, sollte besonnen handeln und der Wut eine Strategie der Deeskalation, des Entwaffnens entgegensetzen. Stattdessen brodelten die Emotionen. Größer hätte der Kontrast zum Video nicht sein können. Dessen Stärke liegt in seiner Behutsamkeit, nicht im donnernden Auftritt.

Ein Youtube-Nutzer schien darauf hinzu­arbeiten, mehr Ruhe in den Lärm des gespaltenen Publikums zu bringen. Er kommentierte: „Jeder meint, seine Meinung sei die absolut richtige, und alle anderen liegen falsch. Ich sehe das mit Bedenken.“

Niemand braucht diese Sicht zu übernehmen. Aber es entwaffnet, wenn ein Mensch seine Bedenken selbstreflektiert vorbringt – ohne gleich in die Aggressionskiste zu greifen.    

ULRICH BAUSEWEIN

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung