Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Tabernakel mit Siegeslamm

Noch ohne E-Paper-Zugang?

Mit einem Digital- oder Printplus-Abo haben Sie von überall aus Zugriff auf Ihre Kirchenzeitung.

    Mit einem Digital- oder Printplus-Abo haben Sie von überall aus Zugriff auf Ihre...

    Mehr
    Kommentar von Ulrich Bausewein

    Einen schönen Farbtupfer gesetzt

    Immer nur Alltag ist langweilig. Ab und zu braucht es Farbtupfer im Leben. Das gilt auch für das kirchliche Leben. Ein sehr ansprechender Farbtupfer war das „Wellenbrecher-Festival“ vom 17. bis 19. Juni auf dem Gelände der Abtei Münsterschwarzach. Hunderte Messdienerinnen und Messdiener aus der Diö­zese Würzburg kamen hier zusammen. Und sie zeigten, wie Kirche in Bestform aussehen kann – bunt und zwanglos.

    Bunt war bei diesem Festival einiges. Die T-Shirts, die die Mitglieder mancher Gruppen als Erkennungszeichen trugen, mit Logos und Pfarreinamen. Die gefärbtenT-Shirts, die bei einem der 30 Workshops entstanden. Und die Lichter der Bühne, auf der Musikgruppen für Stimmung sorgten. Zwanglos war das Festival deswegen, weil alle Teilnehmenden Wahlfreiheit hatten und ihr eigenes Programm zusammenstellen konnten. Wer sich beim Sport verausgaben wollte, konnte das tun, wer hämmern, sägen, malen oder einen Podcast aufnehmen wollte, ebenso. Tagesgäste mischten sich mit Übernachtungsgästen. Es gab keine Vorgaben, was und wie viel jeder mitnehmen sollte.

    Zu dieser Freiheit passte das eindrucksvolle Engagement Ehrenamtlicher. Rund 70 freiwillige Helferinnen und Helfer zählte die Diö­zesane Fachstelle Ministrant:innenarbeit. Hinzu kamen ehrenamtliche Workshopleitungen. Alles andere als selbstverständlich – und Grund zur Dankbarkeit. Auch für den Bischof, der bei seinem Festivalbesuch bekundete: „Ich bin dankbar und froh.“

    Die Kirche hat in Münsterschwarzach ein Gefühl von Aufbruch erzeugt. Wahrscheinlich war das der wichtigste Ertrag dieser sommerheißen Tage. Einmal mehr war zu erleben, wie bereichernd Jugendarbeit für die Kirche ist. Nicht allein, weil sie große Treffen ermöglicht. Mindestens ebenso wichtig sind die Farbtupfer im Pfarreialltag, hinter denen ebenfalls oft viel Herzblut steht. Von der Jugendarbeit lässt sich lernen – bunt und zwanglos zu sein.

    Ulrich Bausewein

    Mehr zum Wellenbrecher-Festival auf den Seiten 4 bis 6 in der aktuellen Ausgabe.