Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Blume auf Weg

Digital lesen?

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper.

Das Sonntagsblatt gibt es auch als E-Paper.

zum Digital-Abo
Kommentar von Ulrich Bausewein

Ein unerhört hoher Anspruch

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ein Zitat aus dem Grund­gesetz, mit dem Generationen aufgewachsen sind.

Vor 70 Jahren, am 23. Mai 1949, wurde die Verfassung in Bonn verkündet. Ein Neu­anfang, als Ruinen des Weltkriegs in den Himmel ragten.

Das Grundgesetz formuliert einen unerhört hohen Anspruch – ein Vermächtnis von Menschen, denen die Erfahrungen von Totalitarismus und Krieg die Seelen gezeichnet hatten. Seit Inkrafttreten der Verfassung 1949 haben Politiker aller demokratischen Parteien diesen Anspruch verteidigt: dass staatliche Gewalt die Würde des Menschen zu achten und zu schützen habe.

Auf dieser Grundlage wurde die Bundes­republik ein Staat, der Bürgern viel mehr zutraut, als bei Aufmärschen Fackeln und Fahnen zu tragen; ein Staat, der sich seiner selbst sicher genug ist, um zivilen Ungehorsam wie beim Kirchenasyl auszuhalten; der seine Bewohner nicht als Kämpfer und Vollstrecker einer Ideologie missbraucht.

Trotzdem stellen sich Fragen vor diesem 23. Mai. Ist die Würde von Menschen unantastbar? Auch die von Wanderarbeitnehmern auf Baustellen? Oder die Würde von psychisch Kranken, die laut Therapeutenverband im Schnitt fünf Monate auf Behandlung warten, wenn sie Kassenpatienten sind? Wird Menschenwürde im Prostitutions­gewerbe geachtet? Oder im Rüstungs­exportgeschäft, wenn Deutschland am Jemen-Krieg beteiligte Staaten mit Waffen beliefert? Oder bei Abschiebungen, wenn – wie es die Frauenhilfsorganisation Solwodi anprangert – Schwangere nachts von Polizisten aus dem Krankenhausbett geholt werden, damit sie kurz vor Eintritt in den Mutterschutz noch abgeschoben werden können?

Die Unantastbarkeit der Menschenwürde war immer ein Anspruch, nie eine lückenlose Beschreibung der Wirklichkeit. Ihre Berechtigung und Größe hat diese Kernaussage des Grundgesetzes dennoch behalten.     

Ulrich Bausewein

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung