Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Den Sommer genießen!

Das Sonntagsblatt als Probeabo lesen.

Das Sonntagsblatt als Probeabo lesen.

Zum Probe-Abo
Kommentar von Jerzy Staus

Die Heimatlosen

Zuhause in der ganzen Welt zu sein, ist toll! Kann aber auch bedeuten: Nirgends mehr zuhause sein.    

Bestimmt waren Sie schon mal in Würzburg. Waren Sie da auch im Residenzgarten? Waren Sie im Ringpark? Oder waren Sie am Ende sogar auf der Marienburg? Ich persönlich war da noch nie. Und das obwohl ich gebürtiger Würzburger bin und auch da lebe.

Und warum war ich da noch nie? Weil es diese Orte in Würzburg gar nicht gibt. Für richtige Würzburger heißen sie Hofgarten, Glacis mit Klein-Nizza und Festung Marienberg. Nur ist das den hippen Sprachschluderern ziemlich egal. „Ist doch wurscht, weiß doch eh jeder, was gemeint ist, sei doch ma’ ganz entspannt!“ Ja, ganz entspannt. Und ganz beliebig.

Das Geschwätz breitet sich aus: Auch die Lokalzeitung verkündet bereits, dass man sich „im Residenzgarten“ so schön sonnen kann. Bald sagt das jeder. Aber: Einen Ringpark gibt’s in fast jeder Stadt, die mal eine Stadtmauer hatte. Ein Glacis dagegen, das hat nur Würzburg. Und der angebliche „Residenzgarten“ heißt halt fürstbischöflicher „Hofgarten“, so wie der Eiffelturm eben Eiffelturm heißt, und weder Eifelturm noch Rhönspargel.

Wobei solche Falschbezeichnungen einem globalen „Anywhere“– also einem der auf der ganzen Welt zuhause ist – natürlich hinsichtlich so bedeutender Städte wie Paris oder Rom nie passieren würden. Aber Käffer wie Würzburg sind ja unwichtig, da kann man ruhig schludern. Da wohnen ja nur „Somewheres“ – also Leute, denen ihre Heimat wichtig ist und die enorme Probleme hätten, müssten sie mal nach Auckland oder Lima umziehen.

Einem echten „Anywhere“, einem „Digital Native“, einem „Generation Y“-Weltbürger ist das egal. Sitzt er gerade in „Äl Äjh“ (Los Angeles), dann guckt er sich das Fußballspiel seines Heimatvereins eben im Internet an, geht gleich zu den Spielen der Mannschaft von L. A., „Ist doch egal, wer da spielt – Hauptsache Party!“, oder geht noch besser gar nicht zum Fußball, weil das nicht „trendy“, sondern „retro“ ist. Zuhause in der ganzen Welt zu sein, ist toll! Kann aber auch bedeuten: Nirgends mehr zuhause sein.    

Jerzy Staus

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung