Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Sonntagsblatt digital

Das E-Paper des Sonntagsblatts abonnieren.

Das E-Paper des Sonntagsblatts abonnieren.

Zum Abo:
Seit 25 Jahren hilft der Verein „Werke statt Worte“ in Südosteuropa

Der Name ist Programm

Was hilft´s, wenn jemand sagt, er habe Glaube und hat doch keine Werke“, heißt es bei Jakobus 2,14. Dieses Bibelwort war ausschlaggebend für die Wahl des Vereinsnamens der privaten Hilfsorganisation aus Löffelsterz (Dekanat Schweinfurt-Nord). Vor einem Vierteljahrhundert unter dem Namen „Fenster für Mostar“ gegründet, heißt der Verein heute „Werke statt Worte“. Die umfangreichen Hilfslieferungen gehen vorwiegend in Gebiete, die im Jugoslawien-Krieg zerstört wurden.

Was hat Rudolph Karg vor 25 Jahren bewogen, die Aktion zu starten? Karg wohnt seit seiner Heirat 1990 in Löffel­sterz und besuchte den Marienwallfahrtsort Medjugorie (Bosnien-Herzegowina) jedes Jahr von 1986 bis zum Kriegsausbruch 1991. An einem Sonntag im Jahr 1994 erhielt er einen Anruf seines Onkels. Er war in Medjugorie auf Pilgerreise und erklärte dem Neffen: „Du bist Bauunternehmer und Architekt, du musst helfen, die Zerstörung durch den Krieg ist groß“. Noch im gleichen Jahr fuhr Karg mit Freunden in das verwüstete Land.

Schwarze Löcher

„Alle Verkehrsschilder waren verdreht oder überschrieben und es war schwer, eine Tankstelle zu finden“, erinnert er sich. „Während der Fahrt waren wir erschüttert von der Zerstörung. Aus den Häusern starrten uns die leeren Fenster wie schwarze Löcher an und die Hausdächer bestanden oft nur aus einer Folie“. Gleich nach der Rückkehr gründeten die Männer eine Gruppe namens „Fenster für Mostar“. Sie sammelten gebrauchte Fenster, Türen, Öfen, Möbel, Baumaterial, aber auch Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung. Am Anfang wurde mit Hilfe des Franziskanerklosters in Mostar ein Kinderdorf für Waisen aufgebaut. Ab 1999 gingen Hilfslieferungen in den Kosovo.

Babywäsche gesucht

Zum Lagern der Hilfsgüter bis zum Abtransport hatte man ehemalige Gewächshäuser für Orchideenzucht in Löffelsterz gemietet. Mit dem Anwachsen der Mitglieder über Löffel­sterz hinaus, kamen Lagerräume in Sennfeld, Weichtungen, Burglauer, Rosenheim und Berching hinzu – und eine Vereinsgründung wurde nötig. Bis dahin waren mehr als 434 Lastwagen mit Hilfsgütern beladen worden, und inzwischen zählt der Verein 195 Mitglieder. Beim Verladen helfen rund 60 Personen.

Die Hilfsgüter gehen derzeit überwiegend nach Kroatien. Seit 1997 unterstützen die Helfer Projekte von Pater Rolf Schönenberger. Dazu gehört auch die Aktion „Mutter und Kind in Not“. Dafür hat das Vereinsmitglied Waltraud Brüggemann bei Rosenheim ein Zentrum für Hilfslieferungen aufgebaut. Aktuell braucht man dringend Babywäsche der Größen 56 bis 104. In „Erstlingspakete“ wird dann diese Babykleidung, Schnuller, Babyflaschen, Windeln und Hygieneartikel gegeben. Spenden werden in Südosteuropa für Schulspeisung oder für Heiz- und Stromkosten eingesetzt. Gelegentlich bezahlt der Verein auch Medikamente. Und: Seit vielen Jahren fahren vor Weihnachten Lastwagen mit Weihnachtspaketen nach Vukovar.

Rita Steger-Frühwacht 

Programm
Zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins „Werke statt Worte“ finden mehrere Veranstaltungen statt:
7. September: Eucharistiefeier um 17.30 Uhr in der Kirche Löffelsterz. Musikalische Gestaltung „Laudato si“, ab 18.30 Uhr Beisammensein im Bürgerhaus mit Besichtigung der Fotoausstellung „25 Jahre Werke statt Worte e.V.“;
8. September: 10 Uhr Bürgerhaus, offizielle Eröffnung der Fotoausstellung „25 Jahre Werke statt Worte e.V“, 14 Uhr Lobpreiskonzert in der Kirche;
19. Oktober: 16 Uhr, Sportheim: Festkommers „25 Jahre humanitäre Hilfe“ mit Ehrungen und Rückblick mit Bild- und Videovortrag;
Spendenkonto: Werke statt Worte e.V., Flessabank Schweinfurt, IBAN: DE27 7933 0111 0001 4403 60.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung