Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Möchten Sie die gesamte Ausgabe online lesen?

Möchten Sie die gesamte Ausgabe online lesen?

Digital-Abo

Dann darf der Mensch irgendwann alles

Normalerweise ist die Verleihung von Preisen an Wissenschaftler – einmal abgesehen von den Nobelpreisen – mehr etwas für Insider; Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gibt es kaum. Anders bei der diesjährigen Verleihung des Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preises; sie war von heftigen Protesten begleitet.
 Den nach dem Begründer der Chemotherapie, Paul Ehrlich, benannten Preis erhielt in diesem Jahr nämlich der britische Klonforscher Ian Wilmut, 1997 als „Vater“ des Klon-Schafes Dolly weltweit bekannt geworden. Bereits vor der Verleihung war die Entscheidung der Jury von Lebensschutz-Organisationen und aus den Reihen der Kirchen, aber auch von Politikern – einer der Ersten war bereits im Dezember 2004 der bayerische Landesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), Bernhard Suttner, – heftig kritisiert worden. Der Grund: Ian Wilmut will zu Forschungszwecken menschliche Embryonen klonen und hat inzwischen von den britischen Behörden auch die Erlaubnis dazu erhalten.
Die Kritiker befürchten, dass durch diese Preisverleihung das Klonen hierzulande hoffähig gemacht werden soll. In Deutschland ist Klonen – anders als beispielsweise in England – nach wie vor verboten und wurde sowohl vom Bundestag wie auch vom Bundesrat als unvereinbar mit der Menschenwürde abgelehnt. Übrigens: Rund die Hälfte des Preisgeldes von 100000 Euro stammt aus dem Etat des Bundesgesundheitsminsteriums.
Bewusstsein und Erkenntnisfähigkeit seien für ihn zentrale Elemente des Menschseins; die Embryonen, die er nutze, seien kleiner als ein Sandkorn und hätten sicher noch kein Bewusstsein, hat Wilmut sein Handeln verteidigt und ergänzt, dass er das so genannte reproduktive Klonen wegen der Gefahr von Fehlbildungen ablehne.
Das heißt: Per Definition (Erkenntnisfähigkeit, Bewusstsein) lege ich fest, was Menschsein heißt. Was ich mit dem „Menschenmaterial“ machen darf, bestimmen Zweck (medizinischer Fortschritt) und/oder Folgen (mögliche Fehlbildungen).
Das heißt: Der Zweck heiligt die Mittel. Und: Wenn ich die Folgen im Griff zu haben meine, darf ich alles. Gott bewahre uns davor!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung