Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Sommerdrinks

Noch ohne Sommerlektüre?

Mit einem Digital- oder Printplus-Abo haben Sie Ihre Kirchenzeitung auch im Urlaub überall dabei.

    Mit einem Digital- oder Printplus-Abo haben Sie Ihre Kirchenzeitung auch im...

    Mehr
    Kommentar von Wolfgang Bullin

    Anonymes Armutszeugnis

    Unterschiedliche Reaktionen hat ein am 21. Juli veröffentlichtes Schreiben aus dem Vatikan hervorgerufen, das zum Synodalen Weg Stellung nimmt (aktuelle Ausgabe Seite 10). Während dessen Kritiker darin ein päpstliches Stopp­schild für den Synodalen Weg sehen, reagieren dessen Befürworter mit Unverständnis, weil das Schreiben die Realitäten verkenne.

    Zu diesen Realitäten zählt, dass der Synodale Weg keine Erfindung reformwütiger Laien ist, die die Kirche revolutionieren wollen, sondern eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Die hatte das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gebeten, sich zu beteiligen, was nach intensiver Diskussion schließlich geschah. Zu diesen Realitäten zählt, dass von vornherein zwei Dinge klar waren: Der Synodale Weg setzt kein Recht; das ist Sache der Bischöfe oder der Weltkirche. Aber der Synodale Weg legt sich auch keine Denk- und Sprechverbote auf.

    Zu diesen Realitäten gehört ebenfalls: Die Bischöfe zu diesem Unterfangen bewogen haben vor allem der Missbrauchsskandal und die – auch systemischen – Missstände in der Kirche, die bei den Versuchen, ihn aufzuarbeiten, zutage getreten sind. Und zu diesen Realitäten gehört schließlich, dass dieses Missbrauchsgeschehen und der Umgang damit so eklatant gegen die Lehre der Kirche verstoßen haben, wie es ein Synodaler Weg schon von den Rahmenbedingungen her, die er sich gesetzt hat, gar nicht könnte.

    Zudem, und darauf hat das Präsidium des Synodalen Wegs in seiner ersten Stellungnahme hingewiesen, sei er kein deutscher Sonderweg, seien seine Themen auch in anderen Regionen der Weltkirche virulent. Verantwortlich für diese Stellungnahme zeichnen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, und ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp. Im Gegensatz dazu ist das Schreiben aus dem Vatikan nicht einmal einer der vatikanischen Behörden zuzuordnen, also anonym. Armutszeugnis für die Leitungsebene einer Institution, die für das persönliche Zeugnis und vom persönlichen Zeugnis lebt.

    Wolfgang Bullin